Eine Judo-Trainingseinheit läßt sich in drei Teile gliedern:
1.  allgemeinen Gymnastik-und Krafttraining,
2. die Fallschule
3. das Erlernen von Wurf-und Grifftechniken.

Der Sinn der Gymnastik und des Krafttrainings liegt darin, die Gelenkigkeit zu erhöhen und die Muskeln zu stärken, zum anderem um Verletzungen vorzubeugen. In der Fallschule lernt der Judoka, in verschiedenen Situationen kontrolliert auf eine eigens für das Judo entwickelte Matte zu fallen. Der Schwierigkeitsgrad der Fallübungen steigt mit der Erfahrung und dem Können des Judoka. Im dritten Teil werden Wurf- und Grifftechniken trainiert. Dabei lernt der Judoka durch geschicktes Zusammenspiel von Technik, Kraft und Gelenkigkeit, den Partner zu Fall zu bringen, um ihn dann mit Grifftechniken am Boden festzuhalten. Im fortgeschrittenen Stadium werden außerdem Hebel- und Würgetechniken trainiert, die im Training allerdings nur im Ansatz ausgeführt werden.